Me Time – Spa Day at Home

“It is not selfish to love yourself. Take care of your body, do what is best for you and make your happiness a priority.”

Jeder kennt es, jeder hasst es. Stress, Hektik, innere Unruhe und die Sehnsucht, einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Dabei nehmen wir uns in unserem rastlosen Alltag kaum mal etwas Zeit für uns selbst, unseren Körper und unseren Geist. Doch ist es unglaublich wichtig neben der Arbeit, der Schule und zahllosen Pflichten und Erledigungen einfach mal abzuschalten, alles um sich herum zu vergessen und sich einfach mal wieder auf sich selbst zu besinnen um neue Kraft zu schöpfen – und das geht am besten mit einem schönen, ausgedehnten Wellnesstag zu Hause, mit allem was dazugehört: vom Frühstück, über eine Ganzkörper-Erneuerung bis hin zum Ausklingen des Tages, an dem ihr euch endlich mal wieder etwas Me-Time nehmt – mit Garantie auf ein wie-aus-dem-Ei-gepellt-Gefühl. 😀

Wählt euch einen Tag für euren Spa-Day aus, an dem ihr wirklich keine Verpflichtungen oder Verabredungen habt, denn sonst wird das nichts mit der Entspannung. 😀 An so einem Tag muss auch kein Wecker gestellt werden, außer ihr wisst im Voraus, dass ihr sonst bis in den Tag hinein schlafen würdet. Nachdem ich mich richtig schön ausgeschlafen habe, liebe ich es, gut und vollwertig zu Frühstücken. Am besten ist es, an so einem Tag leicht zu Frühstücken, um ein gewisses Völlegefühl und eine Müdigkeit zu vermeiden. Ich liebe verschiedenes Obst mit Naturjoghurt, Nüssen und etwas Agavendicksaft. (Honig tut’s auch, aber Blogger benutzen eben Agavendicksaft :-D) Das macht satt, gibt Energie und schmeckt noch dazu richtig gut! Generell sollte man an solchen Tagen, an denen man sich so richtig „erneuert“ und damit auch irgendwo detoxt, eher mit leichter Kost ernähren und wenig bis keinen Zucker zu sich nehmen. Viel Wasser zu trinken ist dabei sowieso das A und O, und das nicht nur an besonderen Tagen, denn Wasser strafft die Haut, gibt euch mehr Konzentrationsfähigkeit und lässt euch somit von innen und von außen strahlen! Wem das Wasser an sich zu langweilig ist, und sein H2O etwas fescher will, kann es sich einfach etwas farbenfroher machen, mit Zitronen- oder Limettenscheibchen und frischer Minze oder Erdbeeren zum Beispiel. Und schon kann es losgehen!

Danach geht es auch gleich zum Hauptort des Geschehens, nämlich ins Badezimmer, wo der Körper in den nächsten Stunden erstmal runderneuert wird! Also: legt eure Lieblingsmusik auf, dimmt das Licht und los geht’s mit dem Beauty Day!

Als erstes entferne ich letzte Make-Up Reste, wenn denn noch welche vom Vortrag im Gesicht hängen geblieben sein sollten. Dazu benutze ich am liebsten mein Mizellenwasser von Garnier (jeder kennt es) und wenn ich mein Gesicht dann noch einmal gründlich abgespült habe, hüpfe ich auch schon in die Dusche oder lasse mir ein schönes heißes Bad ein, je nachdem wie ich Lust habe.

Wenn es um’s Baden geht, brauche ich immer etwas, das mein Badewasser ein bisschen aufpimpt. Wäre ja sonst auch langweilig nur im eigenen Dreck zu Baden, wenn dann soll er auch bitte bunt sein. 😀 Ich liebe Bath Creamer und Badebomben, aber auch Badesalze oder einfach ein paar frische Rosenblüten, die ich aus dem Nachbargarten mause und dann im Wasser verteile. Empfehlen kann ich euch die Bath Creamer von Douglas und das Badesalz von tetesept. Beides riecht unglaublich gut und so könnt ihr euch noch besser entspannen und die Seele baumeln lassen.

Körper

Bei Pflege, die den ganzen Körper betrifft, benutze ich ein Körperpeeling, zum Beispiel das Peeling Sommerliebe von Balea und anschließend einen Duschschaum, wie beispielsweise Hawaiian Dream von Balea, oder fizzy berry von bilou. (ich lieeebe Duschschäume!) Alle diese Produkte riechen so unglaublich gut nach Sommer, Kokosnuss und Melone und frischen Beeren, dass ich am lieben gleich darin baden würde. Der Duft hält auch lange an auf der Haut und man fühlt sich total frisch und geschmeidig.

Während ich dusche oder bade, benutze ich die In-Dusch Body Lotion von Nivea, so erspare ich mir das anschließende Eincremen und kann direkt in meinen Pyjama schlüpfen und mir meine Kuschelsocken überziehen. (logischerweise nicht bei 30°C :-D) Wenn ich Lust habe, benutze ich gerne auch noch ein body spray, wie lychee sorbet von treacle moont. Man muss es mögen, da es natürlich nicht jedem gut riecht, aber ich lieeebe den Duft von Litschis!

 

Haare

Da meine Haare, zumindest in den Längen, blondiert sind, benötigen sie natürlich eine besonders reichhaltige Pflege, um nicht strohig und ungesund, sondern schön glänzend und seidig auszusehen. Mein Shampoo-Favorit ist dabei das Nature Moments von Schauma in Kombination mit einer Haarmaske von Garnier wahre Schätze Hafermilch, die ich nach dem Einshampoonieren in meinen Längen und Spitzen verteile und anschließend etwa 5 Minuten einwirken lasse. Da meine Haare sehr dick und lang sind, und ich meine Haare so ohne weiteres nicht einfach durchkämmen kann, gebe ich nachdem ich meine Haare etwas trocken getupft habe, etwas Haarmilch von Isana (ist auch gleichzeitig ein Hitzeschutz) hinein und Leute, ich kann euch sagen, das Zeug ist magisch. Jeder der dickes oder lockiges Haar hat, kennt das Problem mit dem nicht-durch-kommen und ich verspreche euch, das Ganze hat damit ein Ende. Nach dem Föhnen arbeite ich noch 2-3 Pumpstöße von einem Haaröl in meine Spitzen ein et voilà, eure Mähne sieht aus wie neu und sieht wieder gesund und geschmeidig aus!

 

Beine

Dazu brauche ich glaube ich nicht mehr viel sagen, es ist einfach so. 😀

Um mich wie ein Delfin zu fühlen, habe ich einen Geheimtipp für euch, mit dem auch ihr garantiert die glattesten Beine überhaupt bekommt! Als erstes rasiert ihr eure Beine wie gewohnt, wozu ich am liebsten den Rasierschaum von Balea benutze, der schön sommerlich und frisch nach Kokos und Melone riecht und extra für sensible Haut geeignet ist. Nach dem Rasieren würden sich die meisten für gewöhnlich mit dem Ergebnis zufrieden geben, aaaber wir wollen ja Babypo-glatte Beine, und deswegen peelen wir unsere Beine mit einem Zucker-Öl-Honig-Peeling, ( Dazu einfach 2 TL Zucker mit einem EL Öl und einem EL Honig vermengen und mit der Hand oder einer sanften Bürste mit leicht kreisenden Bewegungen auftragen) bevor wir dann noch einmal darüber rasieren und damit ultimativ geschmeidige und glatte Beine bekommen!

 

Gesicht

Nach dem Duschen oder Baden, wenn sich meine Poren durch den warmen Wasserdampf geöffnet haben, beginne ich mit der Gesichtspflege. Zuerst möchte ich alle Hautschüppchen und trockenen Stellen beseitigen und peele dazu mein Gesicht sanft mit einem Zucker-Öl-Honig-Peeling.

Ist das geschafft, gönne ich meinem Gesicht etwas Pflege und Feuchtigkeit, die es braucht, um rosig und frisch auszusehen. Das funktioniert am besten mit einer Maske und hier kann ich euch Tuchmasken wärmstens empfehlen! Diese spenden unglaublich viel Feuchtigkeit und lassen eure Haut nach der Anwendung strahlend und beruhigt aussehen, und sind noch dazu ultra leicht „zu bedienen“. (mir fällt gerade echt kein anderes Wort dafür ein, ihr wisst was ich meine :-D)

Meine Lieblinge in dieser Kategorie sind die Hydra Bomb Maske von Garnier (gibt es auch für verschiedene Hauttypen) und die Panda-Mask von Douglas, die auf jeden Fall auch noch mit dem Niedlichkeits-Faktor bei mir punkten kann. <3 Selbstverständlich kann man sich auch die DIY-Variante ins Gesicht schmieren oder sich auch den vielen verschiedenen Masken aus der Drogerie bedienen, Tuchmasken sind aber diesmal mein klarer Favorit! (mal ehrlich, wer will nicht aussehen wie ein krimineller (Panda) und seinem Gesicht auch noch etwas Gutes tun?!)

Eine Neuheit, die mir auch super gut gefällt, ist das Multi Masking Set von L’Oreal Paris, welches 3 verschiedene reichhaltige Tonerdemasken enthält. So kann man sich einfach mal durch die verschiedenen Pflegeformeln von Aktivkohle, über Eukalyptus-Extrakt bis hin zu Rotalgen-Extrakt durchprobieren und sorgt dabei für ein intensives Detox, einen gesunden Glow und ein glattes und strahlendes Hautbild.

Nachdem die Maske ordentlich eingewirkt ist (ganz egal, welche) und ich mein Gesicht noch einmal gründlich abgespült habe, benutze ich zum Schluss noch eine Feuchtigkeitscreme, wie zum Beispiel die intensiv Pflege Creme von Balea. Ist das Gesicht nun gepflegt und gereinigt bis in die letzte Pore, sind nurnoch speziell die Lippen dran (die braucht man ja auch öfters mal 😉 ), bevor es dann mit der Nagel-Pflege weitergehen kann.

Lippen

Besonders von matten Lippenstiften werden meine Lippen oft spröde und trocken. Um sie wieder schön geschmeidig zu machen, benutze ich am liebsten ein Lip Scrub. Die kleinen Zuckerkristalle entfernen dabei Hautschüppchen und -fetzen von den Lippen innerhalb Sekunden und machen sie wieder wunderbar glatt und soft. Meine Empfehlung ist das Lip Scrub von Lush in der „Geschmacksrichtung“ Bubblegum. Schmeckt gut, tut was es soll und ist dabei noch handmade und Tierversuchsfrei!

Nachdem ich meine Lippen mit dem Peeling bearbeitet habe, gebe ich gerne noch ein bisschen Vaseline darauf – und schon habt ihr den perfekten Kussmund!

Hände & Nägel

Gepflegte Hände und Nägel sind wichtig und können viel über einen Menschen aussagen. Um meine Hände wieder schön zart zu bekommen mache ich gerne mal ein Handpeeling, was man entweder natürlich kaufen, oder sich ganz einfach selbst anmischen kann. Einen Löffel Avocado mit etwas Honig und Zucker mischen und auf Handrücken, Handfläche und Fingern verteilen und sanft verreiben. Abwaschen und fertig!

Jetzt sind die Nägel dran, und hier starte ich damit, sie mit einer groben Feile erstmal in Form zu bringen – am liebsten gerade mit abgerundeten Ecken. Wenn mir die Form gefällt, schnappe ich mir ein Nagelöl und gebe etwas davon auf die Nagelhaut jedes Fingers und lasse es anschließend gut einziehen. Eigentlich könnte man jetzt auch schon am Ende angelangt sein, wenn man es sehr natürlich und ohne jegliche Farbe haben möchte. Ich möchte jedoch nicht komplett auf Farbe verzichten und lackiere mir meine Nägel mit einem meiner Lieblingslacke von Essie – worth the wait. Der schimmert richtig schön perlmuttfarben und lässt die Nägel unglaublich gepflegt aussehen und gibt ihnen trotz alledem ein glänzendes finish. Perfekt für den Alltag also!

 

Füße

Unsere Füße tragen uns den ganzen Tag hindurch und ist damit unglaublich großen Belastungen ausgesetzt. Trotzdem vergessen wir sie gerne mal in unserer Pflegeroutine, obwohl sie eigentlich eine besonders große und gründliche Pflege verdient hätten und auch brauchen. Ein Fußbad ist deswegen genau das richtige, um die Füßchen zu entspannen, gut zu durchbluten und sie noch dazu auf die anschließende Pediküre vorzubereiten. Für das Fußbad lasst ihr euch einfach etwas warmes Wasser in eine Schüssel und gebt 100 ml Milch, ein bisschen Meersalz, ein paar Zitronenscheiben, etwas ätherisches Lavendelöl und wenn ihr mögt ein paar Blüten und Blumen zur Deko in euer Wasser. Und schon habt ihr das perfekte Fußbad, in das ihr jetzt eure Füße 15 min hineinbaumeln lasst und euch entspannen könnt.

Danach müssten eure Füße schön weich und schrumpelig sein, perfekt, um die Hornhaut abzuraspeln und eure Treter wieder auf Vordermann zu bringen. Ist das geschafft, geht es an die Fußnägel, für die ich am Liebsten gleich einen Nagelknipser verwende, bevor ich mit einer Nagelfeile nur noch etwas nach bessere. Der Rest läuft eigentlich genauso ab, wie bei den Fingernägeln. Sind die Füße gebaden, geglättet und lackiert, geht es auch schon in die Nachbereitung!

Die Kirsche auf dem Sahnehäubchen ist, für mich, eine professionelle Massage, die auch die letzten Verspannungen löst und einen anschließend wie neu geboren und auf Wolken laufend fühlen lässt. Ich kann so eine Massage wirklich jedem empfehlen, denn sich 30 min richtig durchkneten zu lassen ist ein echter Stresskiller!

Um den Tag nach der Runderneuerung meines Körpers richtig schön ausklingen zu lassen, buttere ich mich gleich danach mit einem leckeren Tee, wie zum Beispiel My Time von Cupper, ein paar Zeitschriften und Süßigkeiten in mein frisch bezogenes Bett (Was gibt es Besseres?!) und verbringe dort den Rest des Abends. Alternativ kann auch ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft, im Wald, oder auf dem freien Feld super sein, um auch den Kopf frei zu bekommen und die Natur und die Sommerluft einfach zu genießen. Kurz vor dem Einschlafen hülle ich mich dann in meinen Bademantel, schaue ich mir noch einen schönen Film oder eine Serie an, trinke vielleicht ein Glas Sekt und kann so am Ende des Tages zufrieden glücklich und vor allem tiefenentspannt einschlafen.

Ein Wellness-Tag ist einfach eine super Möglichkeit, sich von jeglichem Stress oder negativen Gedanken zu befreien und sich einfach mindestens aller 2 Wochen etwas Zeit für sich zu nehmen. Und es ist ganz egal, ob allein oder mit Freunden, es ist einfach Balsam für die Seele und natürlich für den gesamten Körper.

Schreibt mir doch gerne mal eure Geheimtipps für den perfekten Beauty Day in die Kommentare! Ich hoffe, der Beitrag hat euch gefallen und damit sage ich bis zum nächsten Mal,

Symphony – Clean Bandit

print

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.