Oh deer!

Hallo ihr Lieben, und herrrrzlich Willkommen zurück auf meinem Blog! <3

Nach einer etwas längeren Kunstpause habe ich endlich mal wieder etwas Zeit zum bloggen gefunden, und ich muss wirklich sagen, wenn ich hier so mitten in der Nacht wie der Glöckner von Notre Dame mit meiner Decke über dem Kopf auf meinem Bett hocke und auf meiner Tastatur herumtippe, merke ich, wie sehr mir das Bloggen und alles drumherum eigentlich gefehlt hat.

Aber wir wollen nicht sentimental werden, sondern mein Comeback feiern, und dafür habe ich mir (natürlich) etwas Schönes überlegt. Wer mich kennt und damit weiß, wie gerne ich ab und zu mal in eine andere Rolle schlüpfe und mich an den verschiedensten Makeup Looks und Kostümen versuche und zufällig mitbekommen hat, dass wir uns mitten in der Faschingszeit befinden, der kann sich sicherlich schon denken, in welche Richtung dieser Post heute gehen wird. 😀

Da auch ich (wie wahrscheinlich jeder 2. von euch auch) jedes Jahr Entscheidungsprobleme habe, als was ich mich zu Fasching verkleiden soll und es bei mir bei jeder einzelnen Veranstaltung  möglichst abwechslungsreich und ausgefallen sein soll und noch dazu ein Hingucker sein muss UND ich mir diese ganzen Dinge meistens erst eine Woche zuvor überlege, komme ich jedes Jahr wieder sowohl finanziell, als auch inhaltlich schnell an meine Grenzen. 😀 Und genau für solche verstrahlten Menschen wie mich, die den Abend zuvor erst feststellen, dass deren Birne durch das erbsengroße Loch des Kostüms von vor 3 Jahren doch nicht mehr durchpasst, wie eigentlich erwartet, gibt es heute von mir die ultimative Lösung. 😀

Denn ich zeige euch heute eines meiner diesjährigen Kostümideen, dass weder unglaubliche Makeup Skills verlangt, noch sonderlich viel Zeit und Geld in Anspruch nimmt – perfekt also, wenn eine Last Minute Entscheidung gefällt werden muss. 😀 Einen zweiten und eventuell auch dritten Teil dieser „Reihe“ werde ich im Laufe der nächsten Tage ebenfalls veröffentlichen, wobei diese jedoch schon etwas mehr an Vorbereitung, Ausrüstung und Aufwand verlangen. Um was es sich dabei handelt möchte ich euch natürlich noch nicht verraten, also seid gespannt und damit wünsche ich euch viel Spaß bei meiner Interpretation des Bambi Looks (oder eben die eines stinknormalen Rehs. :-D) Helau!

 

Oh Deer Makeup Look

Was ihr braucht:

  feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske (optional)
  Primer
  helle Foundation, heller Concealer
  Bronzing/Conturing Powder
  Babypuder
  weißer Makeup Stift
  braun/rotbraune Lidschatten
  mattschwarzer (Flüssig-) Eyeliner
  hellbrauner Augenbrauenstift
  Fake Lashes
  roter Lippenstift

  1. Vorbereitet habe ich mein Gesicht mit einer Maske, die Feuchtigkeit spendet und gleichzeitig peelt, was wichtig ist, da so das Makeup später viel gleichmäßiger auf der Haut verteilt werden kann und kleine Hautschüppchen auch gleich mit entfernt werden. Nach dem Abwaschen trage ich noch eine dünne Schicht meiner pflegenden Tagescreme auf und lasse diese gründlich einziehen.                                                                                                                                               .
  2. Bevor ich meine Foundation auftrage, verteile ich etwas Primer in meinem Gesicht, der einerseits kleine Rötungen kaschiert und andererseits das Makeup haltbarer macht. Ist auch dieser komplett eingezogen, benutze ich meine fit me Foundation von Maybelline in der Farbe 104 und verteile diese mit einem feinen Pinsel gleichmässig in meinem Gesicht.
  3. Anschließend trage ich unter meinen Augen, auf dem Nasenrücken, am Kinn, an der Stirn und im Bereich unter der Nase einen sehr hellen Concealer, zum Beispiel den liquid camouflage high coverage Concealer in der Farbe 005 light natural von Catrice, oder den NYX HD Concealer in der Farbe CW02 auf und verblende diesen gut, sodass keine kantigen Übergänge entstehen.
  4. Nun geht es an’s konturieren und damit an das Schaffen von Schatten und das Hervorheben bestimmter Gesichtspartien. Dazu benutze ich einen mittelbraunen Bronzer, den ich mit einem fluffigen Pinsel  besonders stark an der Stirn, im Bereich der Schläfen,  bis hinunter zu den Wangen halbmondförmig auftrage. (oder C-förmig, falls das besser verständlich ist 😀                         .
  5. mit einem hellen Konturstift, zum Beispiel dem NYX Wonder Stick in light/medium oder einen noch helleren Concealer hebe ich danach noch einmal die zuvor schon aufgehellten Stellen hervor, um einen noch extremeren Unterschied zwischen hell und dunkel zu erreichen. Diese Stellen sette ich danach mit Babypuder und nehme diesen nach ein paar Minuten Baking wieder vorsichtig mit einem fluffigen Pinsel ab.
  6. Jetzt geht es an die „Deko“, wobei ich als erstes beginne, mit einem relativ weichen, weißen Stift kleine Kreise auf die abgedunkelten Stellen zu malen. Ist das auf beiden Seiten geschafft, benutze ich einen hellbraunen Augenbrauenstift, zum Beispiel den eyebrow express pen von p2 in der Farbe 031 charming brunette und zeichne, zu meinen durch Makeup abgedeckten Sommersprossen (Logik, wo bist du?), noch welche über der Nase und den Wangen hinzu.
  7. Den vorletzten Schritt bildet das Auftragen des Augenmakeups, wobei ich hier als „Grundierung“ für meine Augenlider lediglich einen sehr hellen braunton benutze, und dieser in der Lidfalte durch einen etwas dunkleren Ton noch etwas Tiefe verleihe. (für alle Töne benutze ich die Naked3 Palette) Dann ziehe ich mit einem flüssigen Eyeliner, wie beispielsweise mit dem dip eyeliner waterproof von Manhattan einen relativ langen Wing (nach mindestens 10 verzweifelten Anläufen) und ziehe meine untere Wasserlinie mit dem weißen Stift nach.
  8. Sieht das Ganze Akzeptabel aus, tusche ich meine Wimpern (nicht zu größzügig) und bereite meine Fake Lashes (ich benutze am Liebsten die Lashes von redcherry, #217) auf ihren großen Auftritt vor, indem ich schonmal etwas Wimpernkleber auf den Steg (nennt man das so? :-D) auftrage und ihn mindestens eine Minute antrocknen lasse. Danach setze ich die Wimpern mit einer Pinzette so nah am Wimpernkranz, wie nur möglich, und verbinde falsche und echte Wimpern noch einmal mit einer dünnen Schicht Mascara.
  9. Zum Schluss trage ich noch einen matten Lippenstift auf von NYX in der Farbe SMLC 18 auf, bemale meine Nasenspitze mit Eyeliner schwarz und setze mein glitzerndes Rehgeweih auf. Zum Look trage ich ein schwarzes, schulterfreies Oberteil, wobei ich mir auf meine Schultern ebenfalls nachträglich ein paar weiße Punkte gemalt habe, um das Ganze etwas abzurunden. Et voilà, fertig ist der super süße und trotzdem geheimnisvolle Deer-Look!

 

Übrigens habe ich vor einigen Wochen endlich den Mut gefasst, meine Haare ein ganzes Stück kürzer schneiden zu lassen und bin damit seit dem stolze Longbob-Trägerin. 😀 Für alle die, die mit der Entscheidung kämpfen, ob sie sich ihre Haare abschneiden lassen sollen oder nicht – tut es! (Wollte ich hier nur mal noch klarstellen :-D)

Damit wünsche ich euch eine schöne und erfolgreich restliche Woche und ich hoffe wir lesen uns bald wieder,

print

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.