Volim te, Hrvatska!

Hallo meine lieben Freunde und herzlich willkommen zurück auf meinem (zugegebenermaßen in letzter Zeit etwas vernachlässigten) Blog!

Wenn ihr diesen Blogpost hier lest, bin ich zwar wahrscheinlich schon wieder zurück in Deutschland, aber gerade eben befinde ich mich im wunderschönen Komarna, was so ziemlich im südlichsten Süden von Kroatien liegt, nur 4 Autominuten von der Bosnischen Grenze entfernt.

Und da ich die Erinnerungen meines diesjährigen Sommerurlaubs, der übrigens etwas ganz besonderes ist, da es mein (voraussichtlich vorerst) letzter Urlaub zusammen mit meinen Eltern sein wird, liebend gerne mit euch teilen würde, gebe ich euch heute ein paar Impressionen der Reise und des wunderschönen Kroatiens. Viel Spaß! <3

Unser Zuhause für diese 2 Wochen war dieses Mal ein in 2 einzelne Wohnungen unterteiltes Apartment mit einer großen Veranda und dem schönsten Ausblick auf das adriatische Meer, den man nur haben kann. Da wir nur ein paar Treppenstufen vom Strand entfernt waren, an dem sich neben zahlreichen hübschen kleinen Restaurants auch eine Bar befand, an dem sich die Einheimischen täglich die Kante gegeben und ausgiebig gefeiert haben (auch, wenn es eigentlich gar nichts zu feiern gab :-D), hat es sich natürlich angeboten, die 2 Kroatien WM Spiele mit der Partymeute zusammen zu schauen. Letztendlich haben wir kein Wort verstanden, was im Fernsehen gesagt wurde, aber immerhin die Stimmung war etwas, was wir alle, auch ohne uns zu verstehen, teilen konnten. Die Kroaten waren so lieb zu uns, haben uns integriert, uns Bier und Cevapcici gebracht und uns behandelt, als wären wir ein Teil von ihnen. Und gerade das fand ich so schön an diesem kleinen Örtchen, dass man noch zusammen hält, sich um das Wohl der Anderen sorgt und einfach Spaß miteinander hat, egal wo man herkommt oder welche Sprache man spricht. Und das sollte eigentlich überall auf der Welt der Standard sein. #MoralpredigtModeOff

Bis auf die extrem laute Musik, bei der einem fast die Ohren abgefallen sind, hatten wir an diesem kleinen Strand sehr viel Spaß und vor allem, haben wir gut gegessen und die schönsten Sonnenuntergänge beobachten können, und das jeden Abend.

Fast den ganzen Urlaub haben wir sowieso am Strand verbracht, wobei wir uns einen weniger von feiernden Menschenmassen besiedelten Strandabschnitt gesucht haben. Mehr hätte man wahrscheinlich auch bei 34°C im Schatten nicht machen können, was wir leider erst richtig realisiert haben, als wir bei Temperaturen wie im Brutkasten durch Dubrovnik gelaufen sind, das übrigens von einer riesigen Steinmauer umgeben ist, die keinerlei Luft oder Wind in den Kern der Altstadt lässt. :)) Da unserem Hund diese Hitze überhaupt nicht gut getan hat, haben wir ihm spontan ein Shirt für Kleinkinder besorgt und es ständig feucht gehalten, damit er immer wieder etwas abgekühlt wird. Gefeiert wurde er wie ein Star, so gut wie keiner hatte am Ende kein Foto von ihm, was höchstwahrscheinlich daran lag, dass er einfach aussah wie ein behaartes Kind. 😀 (oder weil riesengroß Modrić auf seinem Rücken stand? :-D)

Natürlich sind wir auch um die zahlreichen Restaurants, die frische Meeresfrüchte und Fisch anbieten, nicht herum gekommen. Die Auswahl ist riesig und es lohnt sich wirklich, auch mal etwas Neues zu probieren, vorausgesetzt natürlich, man steht auf die eher wabbelige Konsistenz von Muscheln, Oktopus und Co. Trotz, dass mit die kleinen gebratenen Thaddäusse schon etwas leid getan haben, muss ich gestehen, dass ich ein kleiner Fan von Meeresfrüchten geworden bin, was wohl auch daran lag, dass diese unglaublich gut angemacht waren und hauptsächlich eingelegt in frischem Knoblauch serviert wurden. 😀

Trotz den extremen Temperaturen haben wir uns auch andere kleine Örtchen angeschaut, unter anderem das kleine Dorf Opuzen (mega coole Streetart und andere kleine Kunstwerke!) und eine Inselstadt in der Nähe von Hvar, zu der wir mit der Fähre übergesetzt sind.

Aber am Ende war für mich immer noch das Highlight, dass jeden einzelnen Tag pünktlich zum Frühstück, 10 Schildkröten die in unserem Garten gewohnt haben, angefangen haben sich gegenseitig zu begatten, und das lautstark. Und wer nicht weiss, wie das klingt und vor allem wie nervig das sein kann, der sollte sich einfach mal ein Video auf YouTube anschauen. Oder das Bild hier, denn das sagt mehr als 1000 Worte.

Beim Versuch, ein paar niedliche Bilder mit einer der Schildkröten zu machen, hat mich dann zum Schluss noch eine der Bumsbirnen angepinkelt, was ehrlich gesagt nicht ganz so süß war. Die Fotos sind aber trotzdem toll geworden. 😀

Zum Schluss muss ich sagen, dass mir Kroatien einmal mehr bewiesen hat, was für ein wunderschönes Land es doch ist und was für wunderbare und liebe, offene Leute darin leben. Der einzige negative Punkt sind für mich aber immer noch die extremen Temperaturen, die, vor allem während man zu Fuß in der prallen Sonne unterwegs ist, wirklich schon an Folter grenzen. Da ich sowieso nicht der größte Hitzefan bin, habe ich mich nicht selten einfach in mein mit Klimaanlage ausgestattetes Zimmer verkrochen, was ich schade finde, denn ich hätte lieber ein paar mehr Städtetrips gemacht, um das Land noch ein bisschen besser kennenzulernen und zu verstehen.

Alles in allem war dieser letzte Urlaub mit meinen Eltern trotzdem wunderschön, nicht zuletzt weil wir (wie immer eigentlich :-D) eine Menge Spaß zusammen hatten und vielleicht auch, weil mein Hund jede Nacht bei mir im Bett schlafen durfte. Und für alle die, die noch keine Reise nach Kroatien unternommen haben: tut es, es lohnt sich!

 

Hoffentlich bis zum nächsten Mal,

print

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.